Rob Alef (2005-2019)

ROB ALEF – „LETZTE WORTE“

Am 21.05.2019 verabschiede mich von meinem Pseudonym mit einer Lesung aus alten und neuen Werken.

Alle sind herzlich eingeladen in das Dodo, Großbeerenstraße 32, 10965 Berlin-Kreuzberg.

Die Türen öffnen sich um 18 Uhr, die Lesung beginnt um 20 Uhr.

Ich freue mich sehr darauf, Fans, Weggefährten* und neue Gesichter zu sehen.

Zwischen 2005 und 2019 veröffentlichte ich unter dem Pseudonym Rob Alef vier Kriminalromane über den leicht verpeilten Kriminalhauptkommissar Pachulke. Außerdem pflegte ich meinen Fußballblog Volk ohne Raumdeckung, der jetzt hier in voller Länge nachzulesen ist. Ich schrieb den Roman zum Fernseh-Dreiteiler Die Wölfe (ZDF), mehr als drei Dutzend Texte für Die Wahrheit der taz, sowie mehrere Kurzgeschichten. Die letzte, Dog Tag Afternoon, erschien im März 2018 auf Deutsch in der von Thomas Wörtche herausgegebenen Krimi-Anthologie Berlin Noir bei CulturBooks (Hamburg) und im Frühjahr 2019 auf Englisch bei Akashic Books (New York).

Ich bin Volljurist und arbeite als freiberuflicher Rechtshistoriker. Aufklärung, ob bei einem Stadtrundgang oder bei einem Verbrechen in einem phantastischen Roman, setzt sich mit bestehenden Gewaltverhältnissen und den ihnen zugrunde liegenden Ideologien auseinander. Ob ich dabei vergessene Zusammenhänge oder verdrängte Details aus der Geschichte ins Bewußtsein bringe oder die tatsächlichen Zustände bis zur Kenntlichkeit entstelle und überzeichne ist eine Frage der Vermittlungsform, nicht meiner Intention. Rob Alef war ein Alter Ego, eine Experimentierplattform, eine Rolle, die ich gerne ausgelebt und ausprobiert habe. Fortan werde ich meine literarischen Texte (wieder) unter Ralf Oberndörfer veröffentlichen. Das nimmt mir zwar den Nachnamen, der mit „A“ beginnt und mich in alphabetischen Autor*innen-Auflistungen bei Anthologien und Abendveranstaltungen weit zurückfallen läßt, gibt mir aber die Möglichkeit, jene Geschichte und Geschichte(n), die mich beschäftigen, noch stärker miteinander zu verbinden. Wer mich weiterlesen will, der findet bei Histox – Institut für Geschichtsarbeit oder auf Twitter unter @Histox mehr und Aktuelles von mir; hoffentlich erhellend und spannend, manchmal belle, manchmal triste. Ich arbeite an neuen literarischen Texten. Vielen Dank.